Warenkorb

Ab CHF 80 kostenfreier Versand

⭐⭐⭐⭐⭐ 5 Sterne Bewertung

Bis 15:00 Uhr bestellt - am nächsten Tag bei Ihnen
Frau mit grünem Tee während Schwangerschaft

Koffein oder Teein?

1819 wurde reines Koffein aus der Kaffeebohne erstmalig isoliert.

Acht Jahre später hatte man auch im Tee das Koffein entdeckt und „Teein“ genannt.

Schon kurz darauf erkannte man, dass Koffein (auch Coffein) und Teein (auch Thein, Tein) chemisch identisch waren.

In unserem Guide finden Sie die wichtigsten Fakten über diese bittere Substanz.

 

Die Entdeckung des Koffeins geht auf den deutschen Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge zurück.

Auf einen Vorschlag Goethes hin hat er nämlich die Kaffeebohnen auf deren Wirkstoff hin untersucht.

Im Verlauf der Jahre gelang es weiteren Chemikern, die chemische Struktur des Koffeins zu bestimmen. Auch konnte man bald beweisen, dass das Koffein in Kaffeebohnen und Teeblättern identisch war.

Doch erst im 20. Jahrhundert konnte die Wirkung von Koffein untersucht und erklärt werden. Die Forschung dazu, wie gesund oder ungesund der Koffeinkonsum ist, ist auch heute noch in vollem Gange.

Koffein vs. Teein Ratgeber

Springe direkt zu Themen, welche dich interessieren.

Gestatten, Koffein: Vorkommen und Gehalt

Chemisch gesehen, ist Koffein ein sogenanntes Alkaloid (Purinalkaloid) aus der Stoffgruppe der Xanthine. Es wirkt psychoaktiv und regt die Nervenaktivität an.

Während manche Lebensmittel, etwa Energydrinks, künstlich zugesetztes Koffein enthalten, kommt es von Natur aus in mehreren Dutzend Pflanzen vor: darunter Kaffeestrauch, Teestrauch, Guayusa, Mate, Guarana und Kolanuss.

Der natürliche Koffeingehalt ist je nach Pflanze ebenfalls unterschiedlich.

Geröstete Kaffeebohnen enthalten je nach Sorte bis zu ca. 2 % Koffein; Arabica weniger als Robusta.

Schwarztee und Grüntee enthalten (ebenfalls stark schwankend je nach Sorte) ca. 3,5 % Coffein.

Einzig der Matcha-Tee kann den Kaffee in Sachen Koffeingehalt manchmal zu übertrumpfen: Da hier beim Teekonsum das ganze zu Pulver gemahlen) Teeblatt mit konsumiert wird.

Und warum enthalten die Pflanzen eigentlich Koffein?

Vor allem für ihre Samen ist das Koffein zur Abwehr bestimmter Insekten wichtig. Damit „teilt“ das Koffein das Schicksal vieler für uns Menschen interessanter Pflanzenstoffe.

Matcha vs. Kaffee Infografik

Koffein und Teein FAQ:

  • Beeinflusst die Ziehzeit den Koffeingehalt im Tee?

    Das an Gerbstoffe gebundene Koffein wird durch das Teewasser aus den Blättern gelöst. Dabei spielen Temperatur und Ziehzeit eine wichtige Rolle.

     

    Bei einer kurzen Ziehzeit lösen sich die Gerbstoffe kaum; der Aufguss enthält viel Koffein. Bei einer langen Ziehzeit gelangen immer mehr Gerbstoffe ins Teewasser, machen den Tee bitterer, binden aber zugleich einen Teil des Koffeins.

  • Wirkt das Koffein aus Kaffee und Tee gleich?

    Die inzwischen nicht mehr übliche Unterscheidung in Koffein aus Kaffee und Teein aus Tee hatte aufgrund der unterschiedlichen Wirkung des Koffeins in diesen beiden Getränken Bestand.

     

    Dies liegt wiederum daran, dass das Koffein in den Teeblättern auf eine bestimmte Art gebunden ist und erst im Darm freigesetzt wird – wirkt also später, dafür aber länger. Das Koffein aus Kaffee hingegen wird direkt im Magen aufgenommen und wirkt sofort.

  • Kostenloser Versand A-Priority

    ab CHF 80 Bestellwert

    Schnelle Lieferung

    Bis 15:00 Uhr bestellt - am nächsten Tag bei Ihnen

    100% Sicheres bezahlen

    MasterCard / Visa / PostFinance / PayPal / Twint