Oolong Tee online kaufen

Der Name „Oolong“ bedeutet auf Chinesisch so viel wie „schwarzer Drache“ und hat vermutlich mit einem fantasievollen Märchen zu tun, das die Entstehung dieser Teeva-riante beschreibt.

Oolong-Tees sind vom Oxidationsgrad zwischen den schwarzen Tees und den nicht oxidierten grünen Tees anzusiedeln. Somit gibt es in einer ganz aufregenden Palette aus Geschmäckern und Aromen. Es gibt florale und süsse, fruchtige und herbe Oolongs.

Diese Tee-Art lässt sich zudem hervorragend mit Aromen veredeln – so ist das Trend-getränk Milky Oolong, der mit Milchduft versetzte Tee, ein absoluter Klassiker und aus gehobener Gastronomie und den Teesalons der Welt wohl kaum mehr wegzudenken.

DIE OOLONG-AUSWAHL VON DELUXE TEE

Fans des edlen Tees haben hier viel zu entdecken: ob puren Oolong aus erlesenen Lagen, Oolong in Bioqualität, delikaten Osmanthus-Oolong, gerollten Stein-Oolong oder köstlichen Milky Oolong.

Filter anzeigen

Zeigt alle 4 Ergebnisse

Filter anzeigen

Zeigt alle 4 Ergebnisse

OOLONG: ZWISCHEN GRÜNEM UND SCHWARZEM TEE

Dass alle Teesorten der Welt, ob Weisstee, Grüntee oder Schwarztee, von derselben Teepflanze stammen, grenzt an ein Wunder. Einzig die Unterschiede in der Lage, bei der Ernte, der Verarbeitung sowie zum grossen Teil beim Oxidieren/ Fermentieren bewirken, dass dieses faszinierende, grossartige Spektrum an Sorten und Geschmä-ckern entstehen kann.

Der Oolong wird auch als halboxidierter Tee bezeichnet, weil er zwar einen Oxidati-onsgrad hat, den von Schwarzee jedoch nicht erreicht.

DIE HERKUNFT VON OOLONG

Die Geburtsstätte von Oolong ist zwar Formosa in Taiwan, doch sein Siegeszug begann in der chinesischen Provinz Fujian. Hier taucht seine Erwähnung bereits zu den Zeiten der Ming-Dynastie auf. Bis heute werden in den Bergen des Wuyi Shan sogenannte Fel-sen-Oolongs angebaut.

Faszinierend: Selbst die an die 300 Jahre alten ursprünglichen Teebüsche, von denen viele heutige Oolong-Tees abstammen, können vor Ort immer noch besichtigt werden.

Zu den heute besten Anbaugebieten von Oolong zählen Fujian und Guangdong in China sowie mehrere Gebiete in Taiwan. Aus Taiwan stammen unter anderem solche High-lights wie Oriental Beauty und der oben erwähnte Milky Oolong.

DIE ERNTE UND DIE QUALITÄT

Für den Oolong-Tee werden die Teeblätter ausschliesslich von Hand geerntet. Bevor-zugt werden die grösseren, tanninreicheren Blätter, die man nach dem Prinzip „zwei Blätter und ein Trieb“ pflückt. Je älter die Teebüsche sind, desto hochwertiger wird der Tee. Auch die Lage spielt eine Rolle: In China gelten Oolongs ab einer Lage von 800 Metern als sogenannte High Mountain Teas („Gao Shan“ auf Chinesisch).

MEHRFACHER AUFGUSS FÜR MEHR GENUSS

Oolong ist ein Tee, der für mehrfache Aufgüsse wie gemacht ist. Mit jedem neuen Auf-guss gibt er eine andere Nuance frei. Aber auch der Koffeingehalt des Tees schwindet mit jedem Aufguss, sodass der Tee uns durch den ganzen Tag bis in die Abendstunden begleiten kann.

FAQ – OOLONG

  • Wie spricht man Oolong aus?

    Neben der Schreibweise Oolong wird dieser Tee auch als Wulong-Tee, Olong oder Ulong geschrieben. Die Variante mit „Oolong“ stammt aus dem Englischen und kommt, entsprechend englisch ausgesprochen, der chinesischen Aussprache sehr nahe.

  • Wie bereitet man die Oolong-Tees richtig zu?

    Es gibt traditionelle Zubereitungsarten für Oolung, die nach einem Gaiwan oder einer Yixing-Teekanne verlangen und nur Sekunden dauern. Die im Westen gängige Methode ist die Zubereiung mit einer kleinen, idealerweise tönernen Kanne. Die Ziehzeiten können von einer Minute bis zu ungefähr 4 Minuten betragen. Unser Tipp: Diese Kanne sollte auch nur für den Oolong verwendet und ausschliesslich mit heissem Wasser ausgespült werden, damit sich dort eine besondere, den Geschmack unterstreichende Patina entwickelt.

  • Wie viele Aufgüsse kann man vom Oolong-Tee machen?

    Nach der klassischen Methode bis zu 8 Mal, nach der westlichen bis zu 4 Mal. Spannend ist dabei die Geschmacksentwicklung der einzelnen Aufgüsse. Aber auch der Koffeingehalt des Oolongs verändert sich. Der erste Aufguss ist ein wunderbarer Wachmacher am Morgen – der letzte kann meistens sogar am Abend genossen werden.